Katrin Rulffes

Man sieht nur mit dem Herzen gut…

— Antoine de Saint-Exupéry

Nach Studium und Referendariat in Heidelberg und Düsseldorf bin ich seit 1994 als Rechtsanwältin tätig. Seit 2004 bin ich ausgebildete Mediatorin (BAFM) und Fachanwältin für Familienrecht und seither ausschließlich im Familienrecht tätig. Seit 2017 bin ich auch Zertifizierte Mediatorin. Verschiedene Weiterbildungen in klientenzentrierter Gesprächsführung und Systemischer Beratung sowie in Systemischer Paarberatung (SIH) ergänzen mein Spektrum.

Neben der Mediations- und Beratungstätigkeit in eigener Praxis bin ich als Mediatorin beim Heidelberger Institut für Mediation (HIM Praxis) tätig. Über das Heidelberger Institut für Mediation (HIM Ausbildung) bin ich auch in die Mediationsausbildung an der Universität Heidelberg eingebunden.

Elternratgeber „Und die Kinder“

Alles Wissenswerte zum Thema Trennung und Scheidung habe ich zusammen mit Alexandra Ehmke in dem 2012 im Reinhardt-Verlag erschienenen Elternratgeber „Und die Kinder?“ zusammengetragen.

Meine Arbeitsweise

Die jahrelange Begleitung von Paaren in Trennungsprozessen und die verschiedenen Weiterbildungen haben in mir die Überzeugung reifen lassen, dass die klassische gerichtliche Auseinandersetzung in den seltensten Fällen geeignet ist, die im Rahmen einer Trennung anstehenden Themen in einer Weise zu regeln, die von beiden Seiten als befriedigend und tragfähig für die jeweilige Zukunft und den künftigen Umgang miteinander empfunden wird.

Die Folge ist, dass Konflikte weiter schwelen und häufig auf eine andere Ebene verlagert werden. Leidtragende hiervon sind in erster Linie die Kinder, aber auch die beteiligten Partner, denn der ungelöste Konflikt mit dem anderen beeinflusst auch das eigene Wohlbefinden und neue Beziehungen.

Gute Lösungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Interessen beider Partner berücksichtigen und auch die Bedürfnisse der Kinder im Blick haben.

Ich habe mich daher entschieden, mein Wissen und Können für meine Klienten nur noch in den Dienst einvernehmlicher, außergerichtlich gefundener Regelungen zu stellen.

Ziel meiner Tätigkeit für Sie ist eine bindende Vereinbarung, ggf. auch in notarieller Form. Auf dem Weg dorthin begleite ich Sie beide als Mediatorin oder einseitig beratend.

Zum Familiengericht gehe ich nur dann, wenn dies zwingend vorgeschrieben ist, etwa bei der Scheidung Ihrer Ehe oder der Umsetzung von Elternvereinbarungen.

Zu allen anderen Themen – seien es Regelungen für die Kinder, die Festlegung des Ehegatten- und Kindesunterhaltes, die Aufteilung des gemeinsamen Vermögens, der Ausgleich eines in der Ehe erwirtschafteten Zugewinns oder die Verteilung des gemeinsamen Hausrats – bin ich ausschließlich außergerichtlich für Sie tätig und erarbeite mit Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Interessen und des juristischen Rahmens Lösungen, die für alle Beteiligten passen.

Sie wenden sich an mich, wenn Sie die im Rahmen Ihrer Trennung anstehenden Themen in gutem Einvernehmen mit Ihrem Partner regeln wollen. Ihnen sind Lösungen wichtig, die für beide Seiten annehmbar sind. Sie streben auch nach der Trennung einen offenen, kooperativen und konstruktiven Umgang mit dem anderen Partner und mit anstehenden Konflikten an. Sie sind damit einverstanden, diesen Weg ohne die Einleitung gerichtlicher Schritte oder deren Androhung zu gehen.

Grundlagen unserer Zusammenarbeit

Aus meiner Überzeugung heraus habe ich mich entschieden, keine streitigen gerichtlichen Verfahren mehr zu führen. Sollte sich im Laufe unserer Zusammenarbeit herausstellen, dass ein gerichtliches Vorgehen unumgänglich wird, würde ich das Mandat beenden und Sie an einen Kollegen – gerne auch innerhalb unserer Kanzlei – verweisen. Für Sie ist wichtig zu wissen, dass Ihnen hierdurch unter Umständen weitere Kosten entstehen können. Mir ist wichtig, dass Sie sich dessen als Grundlage unserer Zusammenarbeit bewusst sind.

Was Sie mit Blick auf das anwaltliche Berufsrecht wissen müssen

Wenn ich für Sie als Mediatorin mit dem Auftrag einer gütlichen Einigung tätig bin und diese scheitert, darf ich für keine Seite im Anschluss einseitig anwaltlich tätig werden, und zwar auch nicht außergerichtlich. In diesem Fall müssten sich alle Beteiligten anderweitig anwaltlichen Beistand nehmen, was ebenfalls mit weiteren Kosten verbunden ist.

Was für Sie der Gewinn aus unserer Zusammenarbeit ist

Manchmal kostet es Überwindung, aus dem Schmerz und dem Groll der Trennung sachlich und fair zu bleiben. Gelingt dies aber, steht am Ende etwas Neues, auch mit Blick auf den früheren Partner. Schließlich war nicht alles schlecht, schließlich ist nie nur der andere schuld, schließlich hat jede Situation so wie sie ist, auch ihren Sinn, auch wenn es in der akuten Krise zugegebenermaßen schwerfällt, diesen zu sehen.

Sie haben in unserer Zusammenarbeit die Möglichkeit, mehr über sich selbst zu erkennen, Ihre Anteile zu verstehen, Handlungsalternativen zu finden und so, wenn auch nicht mehr als Paar doch als Eltern künftig angemessen miteinander umzugehen. Sie haben es in der Hand, Ihren Beitrag dazu zu leisten, wie das Leben aller Familienmitglieder sich in der neuen Lebenssituation gestaltet.

9

Systemisches Institut Heidelberg

zur Homepage
9

Heidelberger Institut für Mediation

zur Homepage
9

Zum Elternratgeber "Und die Kinder"

auf der Homepage des Reinhardt Verlags

Gerne höre ich von Ihnen

Tel. 06221-7 57 09-0